Die sonnenseite von Bad reichenhall

Die Freizeit genießen in einer wunderschönen ruhigen Lage des Nonner Oberlandes

Wohnliche Gesamtausstattung

mit gutem Komfort und besserer Qualität. Ansprechender Gesamteindruck und wohnliche Atmosphäre (Deutscher Tourismusverband) .
Qualitätsvermieter: Der Gastgeber hat freiwillig am Seminar für hervorragende Qualität der Gastfreundschaft teilgenommen und wurde dafür vom Kur- und Verkehrsverein ausgezeichnet.

Den Alltag vergessen,

die Freizeit genießen in einer wunderschönen ruhigen Lage des Nonner Oberlandes, die Sonnenseite von Bad Reichenhall.
Lassen sie sich vom herrlichen Panoramablick auf die Berge und das Reichenhaller Tal verführen. Familiär und liebenswert das Ambiente - sie werden sich bei uns wohl fühlen! Wir freuen uns auf ihren Besuch!

Reichhaltiges Freizeitangebot

Ein atemberaubendes Panorama erwartet sie direkt vorm Leitnerhof!
Unser Gästehaus liegt am Waldrand, inmitten grüner Wiesen. Wunderschöne Wanderwege beginnen direkt vorm Haus und laden zu Ausflügen durch unberührte Natur ein. Der Leitnerhof bietet einen kostenlosen Fahrradverleih für seine Gäste an.

Seit März 2005 hat die neue Rupertustherme in Bad Reichenhall geöffnet. Vom Leitnerhof führt ein 15-minütiger Fußweg durch schöne Parkanlagen zur Therme. Mit dem Auto erreichen sie das Erholungsbad in nur fünf Minuten. In unmittelbarer Nähe finden sie das Kurmittelhaus Fürstenbad.


Weitere Angebote hier

Bewertung





Hotels mit Hotelbewertungen bei HolidayCheck

Hofgeschichte

Erfahren Sie mehr über unseren Leitnerhof...

Geschichte des Leitnerhofes

Unser Bergbauernhof mit dem Hofnamen  „beim Niederberger“ wurde in der heutigen Form im Jahr 1880 erbaut. Einige Teile des urigen Bauernhauses sind aber über 400 Jahre alt. Der original erhaltene Frühstücksraum von 1880 sorgt schon morgens für Behaglichkeit. Zur Jahrhundertwende um 1900  ist unsere Kapelle vom damaligen Bauern Sebastian Flatscher erbaut worden und ist nun neu renoviert das Schmuckstück unseres Anwesens. Im 21.Jahrhundert angekommen, besticht das Familienanwesen durch bäuerlichen Charme und Gemütlichkeit in Verbindung mit modernem Komfort und Nachhaltigkeit.

Beginn der Sommerfrische

Während seiner Stationierung im Rheinland im zweiten Weltkrieg lernte unser Uropa Georg Leitner seine Frau Maria kennen und brachte sie als seine Ehefrau mit zu sich nach Hause. So kamen nach Kriegsende die ersten Sommerfrischler aus dem Rheinland zu uns. Tatkräftig bauten die jungen Eheleute eine florierende Pension auf und betrieben auch die Landwirtschaft mit Weideviehhaltung weiter. Lange Jahre war unsere Uropa politisch sehr engagiert, sowohl im Stadtrat von Bad Reichenhall als auch im Kreistag. Für seinen vielfältigen ehrenamtlichen Einsatz wurde ihm das Bundesverdienstkreuz verliehen.

Der nächste Leitnerbauer, ihr Sohn Sebastian und seine Frau Traudi führten die Pension und die Landwirtschaft erfolgreich weiter, renovierten und bauten das Bauernhaus unermüdlich aus, um unseren Gästen stets einen gemütlichen und komfortablen Aufenthalt zu bieten. Unsere jetzige „Oma Traudi“ verwöhnt die Urlauber gerne mit einem besonders abwechslungsreichem Frühstück und liebevoll selbstgebackenen Kuchen. Die Zwillingstöchter Barbara und Sabine, gelernte Hauswirtschafterinnen, kümmern sich um tadellose Sauberkeit.

Mit der Übergabe des Hofes an ihren Sohn Georg Leitner wird der Familienbetrieb nun von einem geschickten Handwerker weitergeführt. Das neue von ihm geplante und gebaute Massivholzchalet und die zahlreichen hochwertigen Möbel und Böden im in den Zimmern und Ferienwohnungen zeigen von seiner Liebe fürs Detail. Nachhaltigkeit wird bei uns groß geschrieben, deshalb heizen wir mit Hackschnitzeln aus unserem eigenen Wald, gewinnen Sonnenstrom aus Photovoltaikanlagen und bemühen uns auch bei regionalen Betrieben, sei es bei der Berchtesgadener Molkerei, beim örtlichen Metzger oder bei den Eiern frisch vom Bauernhof, einzukaufen.

 

 

Geschichte

Leitnerhof 1948

Geschichte

Uropa und Opa beim Federballspielen

Geschichte

Opa mit erstem Traktor

Geschichte

Nonner Perchten

Geschichte

Kartoffelernte

Geschichte

Kapelle mit altem Waschhaus

Geschichte

Heuernte

Geschichte

Heuernte 1955

Geschichte

Heuernte 1950

1950

1950